Vorauszahlung Pauschalsteuer Mietverträge

Am 30. November ist die zweite Steuervorauszahlung für die natürlichen Personen und der Kapitalgesellschaften fällig. Auch die so genannte „cedolare secca“ (Pauschalsteuer auf Mieterträge) muss bis spätestens an diesem Tag bezahlt werden.
 
13.11.2012
Das italienische Steuerrecht sieht vor, dass unter bestimmten Bedingungen die Steuern vorausbezahlt werden müssen.
Bis innerhalb des 30.11.2012 muss entweder nur eine Vorauszahlung oder aber auch die zweite Vorauszahlung folgender Steuern und Beiträge getätigt werden:
  • Direkte Steuern (IRPEF und IRES) und einige additionale Steuern,
  • IRAP
  • Pauschalsteuer der Kleinunternehmer (Regime dei Minimi) und Pensionsbeiträge,
  • Pauschalsteuer (cedolare secca) für Mieterträge von Wohnungen.
Was die Vorauszahlung der Pauschalsteuer auf Mieterträge anbelangt, so gelten im Grunde genommen die gleichen Vorschriften wie für die direkten Steuern, obwohl die „cedolare secca“ eine Sondersteuer darstellt, für die ein eigener Steuerkodex vorgesehen ist.
Die Steuervorauszahlung beträgt 95% der geschuldeten Steuer, sofern die Steuerschuld mindestens 103,00 Euro beträgt und muss entweder in einer Rate oder in zwei Raten erfolgen. Beträgt die Steuerschuld weniger als 257,52 Euro, so ist nur eine Steuervorauszahlung notwendig, anderenfalls sind zwei Steuervorauszahlungen vorgeschrieben:
  • Die erste Steuervorauszahlung muss im Ausmaß von 40% innerhalb der Saldozahlung der Vorjahresschuld getätigt werden;
  • Die zweite Rate ist im Ausmaß von 60% innerhalb des 30. Novembers zu tätigen.
Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass gemäß der Pressemitteilung der Agentur der Einnahmen vom 25.11.2011, die Verringerung der Vorauszahlung um 3%, welche die IRPEF-Vorauszahlung betrifft laut Art. 1, Punkt 2 des DPCM vom 21.11.2011 auch für die Vorauszahlung der Pauschalsteuer auf Mieterträge gilt. Daher beträgt die Vorauszahlung der Pauschalsteuer auf Mieterträge auch 92%. Jedoch gilt diese Reduzierung ausschließlich für die zweite oder einzige Vorauszahlung, wie der Art. 1, Punkt 5 des DPCM vom 21.11.2011 vorsieht.
Das bedeutet, dass man zur Berechnung der zweiten oder einzigen Rate folgendermaßen vorgeht:
  • Zuerst wir die gesamte Vorauszahlung im Ausmaß von 92& ermittelt;
  • Dann wird die erste Vorauszahlung von dem so ermittelten Betrag abgezogen. Die Differenz im Ausmaß von 3% wird dann im Jahre 2013 mit der geschuldeten Saldozahlung nachgeholt.
 
Zurück zur Liste
 
 

     
ITA
 
Top News
20.12.2017
 
Neuer gesetzlicher ...
 
Ab 01.01.2018 beträgt der ...
 
15.02.2017
 
Steuerguthaben für ...
 
Anträge für das Steuerguthaben ab ...
 
15.12.2016
 
Neuer gesetzlicher ...
 
Ab 01.01.2017 beträgt der ...
 

I-39030 St. Vigil / Enneberg
Kronplatz Str. 20
 
 
Tel. +39 0474 501 399
Impressum Sitemap
 
© 2018 Verginer Business Consulting - Mw.St.Nr.: IT00690640214